Studie KOMMUNIKATION

Studien, in denen Menschen mit Demenz den Nutzen von Technik bewerten, zeigen, dass gelungene Kommunikation mit Angehörigen einen zentralen Aspekt ihrer Lebensqualität bildet. Technik kann hier eine Unterstützung bieten. Dieser wichtigen Funktion von Technik widmet sich die Studie KOMMUNIKATION. Ihre Ziele bestehen darin, eine, ggf. auch mehrere technische Lösungen unter Einbeziehung von Menschen mit Demenz zu identifizieren und zu entwickeln. Im Mittelpunkt des Entwurfs steht die Nutzung digitaler Inhalte und innovativer Mensch-Technik-Interaktion unter Beachtung gestalterischer und sozialer Aspekte.

Um die Bedürfnisse und Lebenslagen der zukünftigen Anwenderinnen und Anwender zu berücksichtigen, sollen sowohl Menschen mit Demenz als auch ihre Angehörigen in den Prozess der Entwicklung einbezogen werden. Durch die direkte Integration der Beteiligten soll gewährleistet werden, dass technische Lösungen die Lebensqualität aller Nutzergruppen verbessern. Gleichzeitig soll unter Berücksichtigung ethischer Aspekte untersucht werden, welche Methoden geeignet sind, Menschen mit Demenz in verschiedene Phasen des Entwicklungsprozesses einzubeziehen.

Aktuelles Teilprojekt »Erinnerungsspeicher«

Das Teilprojekt »Erinnerungsspeicher« beschäftigt sich mit der Entwicklung von technisch-gestalterischen Lösungen zur Verbesserung der Kommunikation zwischen Menschen mit Demenz und ihren Pflegenden. Ein zentrales Anliegen dieses Teilprojektes ist die Schaffung von technisch unterstützten Möglichkeiten zur Bewahrung der Identität der Erkrankten unter besonderer Beachtung ihrer Erinnerungen und ausgewählter Aspekte ihrer Biografie. Durch den »technischen Erinnerungsspeicher«, der darin besteht, biografisch wichtige Inhalte in Form von Videos, Bildern und Musik digital zu speichern und mit bestimmten Orten oder Gegenständen zu verknüpfen, sollen Erinnerungen so lange wie möglich erhalten bleiben und bei der Nutzung der damit verbundenen Gegenstände (z.B. durch Anfassen, Hochheben oder Öffnen) abgerufen werden können. Die »Erinnerungsspeicher« sollen nicht nur Menschen mit Demenz dabei helfen, eigene Erinnerungen lebendig zu halten, sondern auch anderen dienen, zentrale Erinnerungsinhalte für die Kommunikation zu erschließen.

Zur Erinnerungsspeicher-Webseite

Kontakt

Dr. Alina Huldtgren
Düsseldorf
Fachbereich Medien
Münsterstr. 156
40476 Düsseldorf

0211.4351-861
alina.huldtgren.com

Prof. Anja Vormann
Hochschule Düsseldorf
Fachbereich Design
Josef-Gockeln-Straße 9
40474 Düsseldorf

mediale-inszenierungen.org